Systemische
Aufstellungsarbeit

Mehrwert — mit Kopf, mit Herz und Hand
Template file name = page-D.php

Lebende Systeme sind Beziehungsgeflechte. Sie bestehen aus einzelnen Elementen, die sich ununterbrochen wechselseitig beeinflussen. Systeme — ob einzelner Menschen, Team, Familie, gesamte Organisation – sind in ständiger Bewegung und schwanken dabei um einen Punkt größtmöglicher Stabilität. Systeme regulieren sich selbst, um das System funktionsfähig zu erhalten. Man kann dies mit einem lebendigen Organismus vergleichen, der über ein eigenes Lebenserhaltungssystem verfügt. Systemisch denken heißt, ganzheitlich denken.

Fragen und Diskussionen um „DIE einzige Wahrheit“, um „Recht haben“ sind nicht zielführend. Es kann nur darum gehen, unterschiedliche Sichtweisen nachzuvollziehen und die Bereitschaft zum Perspektivwechsel und dem Umgang mit Mehrdeutigkeiten und Komplexität zu stärken, insbesondere, wenn sich das gemeinsame Bezugssystem, die gemeinsam Unternehmensrealität maßgeblich verändert.

Die in Systemen wirksamen Kräfte zu verstehen und diese Wirkprinzipien zu berücksichtigen in persönlicher Haltung von verantwortlichen Führungskräften, dies ist aus unser Sicht zeitgemäß, wertschätzend und wertschöpfend zugleich.

Systemaufstellungen weiten die Perspektive weg von der Interaktion einzelner hin zu einer Gesamtsystembetrachtung. Wir nutzen das Kraftfeld systemischer Aufstellungsarbeit als intuitiven Zugang zu Sie bewegenden Problemstellungen und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen richtungweisende Lösungsbilder.

Themen der Aufstellungsarbeit können beispielsweise sein

Aufstellungsarten, die wir einsetzen

Arbeit mit Bodenankern – Arbeit mit Stellvertretern — Organisationsstrukturaufstellungen – Teamstrukturaufstellungen – Glaubenspolaritätenaufstellung.

Lebende Systeme sind Beziehungsgeflechte. Sie bestehen aus einzelnen Elementen, die sich ununterbrochen wechselseitig beeinflussen. Systeme — ob einzelner Menschen, Team, Familie, gesamte Organisation – sind in ständiger Bewegung und schwanken dabei um einen Punkt größtmöglicher Stabilität. Systeme regulieren sich selbst, um das System funktionsfähig zu erhalten. Man kann dies mit einem lebendigen Organismus vergleichen, der über ein eigenes Lebenserhaltungssystem verfügt. Systemisch denken heißt, ganzheitlich denken.

Fragen und Diskussionen um „DIE einzige Wahrheit“, um „Recht haben“ sind nicht zielführend. Es kann nur darum gehen, unterschiedliche Sichtweisen nachzuvollziehen und die Bereitschaft zum Perspektivwechsel und dem Umgang mit Mehrdeutigkeiten und Komplexität zu stärken, insbesondere, wenn sich das gemeinsame Bezugssystem, die gemeinsam Unternehmensrealität maßgeblich verändert.

Die in Systemen wirksamen Kräfte zu verstehen und diese Wirkprinzipien zu berücksichtigen in persönlicher Haltung von verantwortlichen Führungskräften, dies ist aus unser Sicht zeitgemäß, wertschätzend und wertschöpfend zugleich.

Systemaufstellungen weiten die Perspektive weg von der Interaktion einzelner hin zu einer Gesamtsystembetrachtung. Wir nutzen das Kraftfeld systemischer Aufstellungsarbeit als intuitiven Zugang zu Sie bewegenden Problemstellungen und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen richtungweisende Lösungsbilder.

Themen der Aufstellungsarbeit können beispielsweise sein

Aufstellungsarten, die wir einsetzen

Arbeit mit Bodenankern – Arbeit mit Stellvertretern — Organisationsstrukturaufstellungen – Teamstrukturaufstellungen – Glaubenspolaritätenaufstellung.